Antragsunterlagen

Qualitätssicherung von Antragsunterlagen

Die Unterlagen für die Genehmigung eines genehmigungspflichtigen Vorhabens (Antragsunterlagen) müssen für die Behörde prüfbar und für interessierte Laien lesbar sein.
Deshalb genügt es nicht, Antragsunterlagen als technische Anlagenbeschreibung einzureichen.

Die Genehmigung vieler Projekte wird durch unzureichende Antragsunterlagen erschwert, verzögert oder sogar verhindert. Widersprüche in der Datenbasis, sprachliche Unverständlichkeit der Texte, unzureichendes Kartenmaterial, unübersichtliche Gliederungen, provozierende Beschreibungen technischer Sachverhalte erschweren die Prüfbarkeit von Antragsunterlagen und haben regelmäßig zahlreiche Einwendungen gegen das Vorhaben zur Folge.

Darüber hinaus müssen Betroffene aus den Antragsunterlagen das Ausmaß ihrer Betroffenheit und mögliche Beeinträchtigungen durch den Bau und Betrieb des Vorhabens bzw. der Anlage erkennen können.

Intelligenz System Transfer prüft Antragsunterlagen nach inhaltlichen und formalen Kriterien.
Dazu gehören
– die Widerspruchsfreiheit der Datenbasis,
– die logische Konsistenz der Argumentation,
– die sprachliche Verständlichkeit,
– die korrekte Beschreibung der Auswirkungen des Vorhabens,
– die Nachvollziehbarkeit der Vorhabensbeschreibung
– die formale Korrektheit der Unterlagen
und anderes mehr.

Ziel ist es einerseits, eine Prüfbarkeit der Antragsunterlagen für die Behörde zu sichern, was zu zeitlich schnellerer Bearbeitung und Minimierung von Nachforderungen führt.
Andererseits werden weniger Anhaltspunkte für Einwendungen geliefert, wenn die Antragsunterlagen widerspruchsfrei und provokationsfrei sind.