Führungsstile

Führungsstile und ihre Angemessenheit
zur Leistungssteigerung

Als Führungsstile bezeichnet man im sozialpsychologischen Sinne Kategorien bestimmter in sich stimmiger Ausprägungen von Verhalten einer Führungsperson der zu führenden Gruppe gegenüber.

Bei der Kategorisierung der Führungsstile lassen sich ganz allgemein „aufgabenorientierte“ und „personenorientierte“ Führungsstile unterscheiden. Im ersten Fall stehen Termine, Leistung und Fehlervermeidung im Vordergrund, beim personen- oder auch beziehungsorientierten Führen geht es eher um gemeinsame Arbeitsbewältigung, reibungslose Abläufe und Leistungssteigerung durch Anerkennung des Chefs als loyales Mitglied einer Gemeinschaft. Die klassischen - aus der Führungstheorie stammenden - Unterscheidungen von Führungsstilen sind:

– autoritärer bzw. hierarchischer Führungsstil: Entscheidungen werden allein
   vom Chef getroffen, bei Fehlern wird bestraft,
– kooperativer bzw. demokratischer Führungsstil: der Vorgesetzte bezieht seine
   Mitarbeiter in das Betriebsgeschehen mit ein, Kreativität wird gefördert,
   bei Fehlern wird geholfen
– laissez-faire-Führungsstil: Gewährung von Freiheiten, eigenständige Arbeitsweise
   der Mitarbeiter, keine Hilfe oder Bestrafung

Ob bestimmte Führungsstile gut oder schlecht für die Motivation und die Effizienz einer Abteilung oder Organisation ist, hängt von vielen Faktoren - den Mitarbeitern, dem Arbeitsumfeld und den Arbeitsprozessen ab.

Intelligenz System Transfer unterstützt Sie z. B. bei angemessener Führung durch:

– Individuelle Beratung und Betreuung zum Thema Führung
– Entwicklung von Zielen und Zielstellungen für die Führung
Motivation Ihrer Mitarbeiter.